Start -- Blog -- Kommentare -- Über mich -- Kontakt


Homo Sapiens älter als gedacht

Quelle: www.scinexx.de/newsletter-wissen-aktuell-21532-2017-06-08.html
Quelle: www.scinexx.de/newsletter-wissen-aktuell-21532-2017-06-08.html

Homo sapiens ist älter als gedacht

 

300.000 Jahre alte Fossilien aus Marokko belegen frühe Ausbreitung unserer Vorfahren

 

Spektakulärer Fund:

In Marokko haben Forscher die ältesten bekannten Fossilien des Homo sapiens entdeckt – und damit unserer Vorfahren. Die Knochen und Steinwerkzeuge sind bereits 300.000 Jahre alt und damit 100.00 Jahre älter als alle bisher bekannten Überreste des Homo sapiens, wie die Anthropologen im Fachmagazin "Nature" berichten. Ihr Fund spricht dafür, dass sich der Homo sapiens früher entwickelte und schneller innerhalb Afrikas verbreitete als bisher angenommen. Mehr lesen hier.

 

0 Kommentare

Rund um Trump und sein Verhalten...

Quelle: http://www.huffingtonpost.de/news/donald-trump/   - klick an!
Quelle: http://www.huffingtonpost.de/news/donald-trump/ - klick an!

TRUMP...

ist fast täglich ein Thema in der Presse. Und wohl selten im positiven Sinne. Ich verfolge sein Tun und Lassen auch fast täglich und bin oftmals schockiert über sein Verhalten. Es sind oft die kleinen "Nebensächlichkeiten", die die Aufmerksamkeit auf ihn  und seine Person ziehen. Aber natürlich auch seine offen dargestellte "Großartigkeit", die er so gerne repräsentieren möchte. 

Das amerikanische Volk hat ihn aber gewählt. Gewählt, weil er Dinge versprochen  hat, die ein Volk gerne möchte. Alles nach dem Motto: Amerika first!

Gespannt warte ich auf die nahe Zukunft, wie ein solcher Präsident ein großes Land regieren will.

Ein Zitat möchte ich hier einfügen, das für mich große Bedeutung erlangt hat, weil es da um einen sehr umstrittenen Berater Trumps (Steve Bannon)  geht:

"Nicht Bannon hat Donald Trump, sondern Trump hat Bannon zur Macht verholfen." - "Der Schattenpräsident: Trump-Berater Stephen Bannon ist der mächtigste Mann der Welt - und er ist gefährlich" (Quelle)

0 Kommentare

Naturkatastrophen: Wie gefährdet sind wir?

Durch Hochwasser gefährdeten Bevölkerung in europäischen Ländern (Quelle: © EU 2017)
Durch Hochwasser gefährdeten Bevölkerung in europäischen Ländern (Quelle: © EU 2017)

Die EU hat einen ATLAS (englisch)  herausgegeben, der sich mit der Gefährdung unserer Umwelt intensiv beschäftigt und Fakten und Daten dazu liefert.

Der Atlas zeigt die konkrete Bedrohung der Bevölkerung weltweit an. Dazu zählt auch Deutschland.

Gefahr auf einen Blick: Jeder dritte Mensch weltweit ist heute durch Erdbeben gefährdet, gut eine Milliarde Menschen sind von Hochwasser bedroht – in Deutschland ist es immerhin jeder zehnte Einwohner. Das sind nur einige der Daten aus einem neuen EU-Atlas zur Gefährdung der Menschheit durch Naturgefahren. Weil der Mensch immer mehr potenziell gefährdete Gebiete immer dichter besiedelt, sind heute doppelt so viele Menschen bedroht wie noch vor 40 Jahren. (Quelle- mehr lesen!)

 

Antibiotika-Resistenzen: interaktive Karte

ANTIBIOTIKA RESISTENZEN WELTWEIT

 

Eine interaktive Weltkarte zeigt erstmals im Detail, in welchen Ländern welche Antibiotika-Resistenzen verbreitet sind. Sie enthüllt beispielsweise, dass Dänen in Europa am wenigsten resistente Darmkeime in sich tragen, Franzosen am meisten. Weltweit die unrühmlichen Spitzenreiter in puncto Antibiotika-Resistenzen sind allerdings China und Singapur, wie die von russischen Forschern entwickelte und fortlaufend ergänzte Karte belegt.

Bisher waren Antibiotika die schärfste Waffe der Medizin gegen Infektionen, doch ihre Wirksamkeit nimmt immer mehr ab. Die Zahl resistenter und multiresistenter Bakterien nimmt immer weiter zu – auch in Europa. Die WHO schätzt, dass im Jahr 2050 weltweit zehn Millionen Menschen jährlich allein durch Antibiotika-Resistenzen sterben könnten. Sie hat erst vor Kurzem eine Liste der gefährlichsten "Superkeime" veröffentlicht. Quelle: www.scinexx.de

 

Eine interaktive Karte kann hier angesehen werden (längere Ladezeit!)

0 Kommentare

...lange nichts von Pepelinchen gehört

Pepelinchen hatte eine Pause eingelegt.

 

Es waren viele private Dinge zu erledigen, aber nun gehts dann doch weiter.

Weiter gehts mit aktuellen Themen aus dem Tagesgeschehen.

 

Trump in den USA ist immer ein Blick wert.

Nordkorea macht auch immer wieder auf sich aufmerksam..

In der Türkei überschlagen sich die Nachrichten um Erdogan.

In Frankreich spürt man den harten Kampf um die Präsidentenwahl.

Aber auch in Deutschland sind die Schlagzeilen der Presse markant.

 

Und im wissenschaftlichen Bereich ist es ähnlich.

Klimawandel, Naturkatastrophen, Erkenntnisse der Medizin, Kosmos und Co, . . . 

 

Pepelinchen möchte ab sofort wieder auf einige wichtige Themen hinweisen.

0 Kommentare

Es gibt sie doch: Erdähnliche Planeten!

Quelle: © NASA/ R. Hurt/ T. Pyle
Quelle: © NASA/ R. Hurt/ T. Pyle

Sieben erdähnliche Planeten auf einmal entdeckt

Nach astronomischen Maßstäben sind sie uns sehr nah: Forscher haben sieben neue Planeten entdeckt, die der Erde erstaunlich ähneln. "Auf der Suche nach Leben wohl die beste Wahl."

Es ist daher eine kleine Sensation, was Forscher nun vor ihre Teleskope bekommen haben. In unserer kosmischen Nachbarschaft haben sie gleich sieben erdähnliche Planeten entdeckt. Sechs dieser Exoplaneten liegen in einer moderaten Temperaturzone, in der Wasser flüssig sein kann - eine Voraussetzung für Leben, wie wir es kennen.

Links: Scinexx  Spiegel  Zeit

0 Kommentare

Islands Vulkane sind aktiv!

Quelle: http://www.eskp.de/fileadmin/eskp/artikel/naturgefahren/vulkanismus/Karte_Island_statistik.png
Quelle: http://www.eskp.de/fileadmin/eskp/artikel/naturgefahren/vulkanismus/Karte_Island_statistik.png

Drei kräftige Erdbeben innerhalb von 24 Stunden nähren erneut die Furcht vor einem nahenden großen Ausbruch..

 

Es fing im Juni an. Der Boden um Katla begann zu beben. Die rings um den Vulkan verteilten Messgeräte registrierten Erschütterungen. Wanderer spürten noch in 25 Kilometer Entfernung die Stöße. Und es wurden mehr. In den folgenden Monaten erfassten Forscher über hundert dieser Bebenschwärme. Der letzte liegt nur gut eine Woche zurück. Selbst erfahrene Vulkanologen wie Páll Einarsson verunsichert das. Die Lage ist unklar. Einarsson sagt: „Wir wissen nicht, was Katla vorhat.“ - Links: SHZ.de Die Welt Extremeiceland.is  eskp.de

0 Kommentare

Nostradamus - Vorhersagen  und Prophezeiungen für 2017!

Bild/Quelle: nostradamus-prophezeiungen.de/
Bild/Quelle: nostradamus-prophezeiungen.de/

 

Nostradamus hat Donald Trump den Sieg in der US-Präsidentschaftswahl prophezeit und Recht behalten. Jetzt macht Nostradamus alarmierende Vorhersagen für 2017. Zugegeben, der berühmte Astrologe ist seit rund 450 Jahren tot. Doch er hat insgesamt 942 Vorhersagen für die Zukunft niedergeschrieben, von denen sich sieben auf das Jahr 2017 beziehen. Wenn auch nur ein kleiner Teil davon zutrifft, steht uns der reinste Horror bevor. (Quelle: Chip)

 

Allgemein künden die Prophezeiungen des Michel Nostradamus für das Mitteleuropa der Gegenwart dunkle Zeiten an. Alles riecht in seinen Voraussagen nach der sogenannten 'Endzeitstimmung'. Und da kommt einiges zusammen in diesen Vorhersagen: Terroranschläge, Supergau's und Umweltkatastrophen, immer intensiver werdende fürchterliche Unwetter durch den Klimawandel, aber auch Schreckensherrscher die vom Himmel kommen, Hunger, Not, Verelendung, Wirtschaftskollapse und Krieg... (Quelle: nostradamus-prophezeiungen.de/)

 

Weiterführende Links: 

https://de.wikipedia.org/wiki/Nostradamus

http://nostradamus-prophezeiungen.de/nostradamus_und_die_gegenwart.html

http://www.nostradamus-2017.de/

http://medardon.blogspot.de/2015/06/das-zeichen-gottes-am-23-september-2017.html

http://www.mz-web.de/panorama/krieg--flutkatastrophe-so-dramatisch-sind-nostradamus--vorhersagen

 

0 Kommentare

Das neue Wahrzeichen der Stadt Hamburg: Elbphilharmonie

Mit Pauken und Trompeten wurde gestern  die Elbphilharmonie eröffnet. Ein Wunderwerk an Klang und Architektur, ein Wahrzeichen für Hamburg und die Welt. Neun Jahre lang wurde gebaut – aber jetzt strahlt die "Elphi" an der Elbe!

 

 

Links & Fotos:

Google-Fotos  Philharmonie Hamburg Abendblatt 

0 Kommentare

Das Genie Stephen Hawking wird heute 75 Jahre!

Quelle: http://www.focus.de/wissen/weltraum/
Quelle: http://www.focus.de/wissen/weltraum/

Schwarze Löcher, durchs All rasende Mini-Raumschiffe, Gefahren durch schlaue Roboter - Stephen Hawkings Gedankenwelt klingt wie Science-Fiction. Im höheren Alter wird der Forscher zum Mahner.

Links:

Web.de  Spiegel.de Focus.de Tagesschau.de

 

Stephen Hawking

wurde als Sohn des Tropenmediziners Frank Hawking und der Wirtschaftswissenschaftlerin Isobel Hawking geboren.

Der Wunsch des Vaters war es, dass sein Sohn Medizin studieren sollte, um in seine Fußstapfen als Arzt zu treten. Hawking konzentrierte sich daher in Leistungskursen auf Drängen seines Vaters auf Chemie und belegte Mathematik nur als Nebenfach. Noch vor dem Schulabschluss nahm er probeweise an einer Aufnahmeprüfung für die Universität Oxford teil, die er mit Auszeichnung bestand und die ihm überraschend ein Studien-Stipendium gewährte.

Stephen Hawking erwarb 1962 seinen Bachelor-Abschluss an der Universität Oxford. Wenig später wechselte er zu Trinity Hall an der Universität Cambridge, wo er seine Promotion über theoretische Astronomie und Kosmologie begann und 1966 mit einem Ph.D.[5] abschloss. Da ihm die für die Aufnahme in Cambridge notwendige Examensnote fehlte, trat er zu einer mündlichen Prüfung an, die er mit Bestnote bestand. Nach seiner Doktorarbeit wurde er Research Fellow und später Professorial Fellow am Gonville and Caius College der Universität Cambridge.

1988 erschien mit Eine kurze Geschichte der Zeit das erste populärwissenschaftliche Buch Hawkings, in dem er die Theorien zur Entstehung des Universums, zur Quantenmechanik und zu Schwarzen Löchern darstellt. Das Buch wurde weltweit ein Bestseller und verkaufte sich in Millionenauflage. Als wissenschaftlicher Autor schrieb Hawking zudem weitere erfolgreiche populärwissenschaftliche Werke.

 

2016 äußerte Hawking bei einer Vortragsreihe für die BBC, dass die Menschheit vor großen Gefahren stehe, die langfristig ihre Existenz stark gefährdeten. So hätten sowohl gentechnisch veränderte Viren, Atomkriege und die Globale Erwärmung das Potenzial, die Menschheit in absehbarer Zeit auszulöschen. Über lange Zeiträume von tausenden Jahren betrachtet sei dies sogar fast sicher. Die größte Gefahr für die Menschheit sei die Menschheit selbst. In diesem Zusammenhang erneuerte er seine Forderung, weitere Himmelskörper im Sonnensystem zu besiedeln, um das Aussterben der Menschen zu verhindern. Diese Kolonien könnten aber frühestens in einem Jahrhundert unabhängig von der Erde existieren, deshalb sollte die Menschheit in diesem Zeitraum besonders vorsichtig sein.

 

Während seines Studiums in Oxford begannen die ersten Anzeichen für seine Erkrankung, die sich während seiner Studienzeit 1963 bis 1965 in Cambridge verstärkten. Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) begann sein Nervensystem zu zerstören. Seine geistigen Fähigkeiten waren davon allerdings nicht betroffen. Die Diagnose veränderte sein Leben und bewirkte einen Motivationsschub.

Bei einem Besuch des Forschungszentrums CERN in Genf erlitt Hawking 1985 eine Lungenentzündung, die in seinem Zustand lebensbedrohlich war. Es kam zu einer Atemnot, die nur durch einen Luftröhrenschnitt überwunden werden konnte. Seitdem hat Hawking infolge seiner Grunderkrankung auch seine Sprechfähigkeit verloren. (Quelle: Wikipedia)

0 Kommentare

Was kommt in den USA nach Obama?

Foto: © Travelmaus.de
Foto: © Travelmaus.de

Bald ist es soweit: Am 20. Januar übernimmt Donald Trump das Amt des US-Präsidenten. Gemeinsam mit seinem Kabinett wird er die kommenden vier Jahre der US-Politik bestimmen. Was wird in dieser Zeit auf das Land zukommen? Einen ersten Eindruck dazu geben die von Trump nominierten Minister - offiziell "Secretary" genannt. Die meisten von ihnen sind schon namentlich bekannt - unbekannt ist nur noch, wer das Landwirtschaftministerium und das Kriegsveteranen-Ministerium leiten wird. Bevor die Minister ihre Arbeit aufnehmen können, muss der Senat noch seine Zustimmung geben. Klar ist inzwischen auch, wer die wichtigsten Ämter im Weißen Haus bekleiden wird.

(Quelle: Tagesschau - hier mehr Infos!)

0 Kommentare

Axel, ein Unwettermonster wütet über die Ostsee.

Quelle: wetter.tagesschau.de/wetterthema/2017/01/03/sturm-und-wintergewitter.html
Quelle: wetter.tagesschau.de/wetterthema/2017/01/03/sturm-und-wintergewitter.html

Die stärkste Ostsee-Sturmflut seit zehn Jahren hat zu Überschwemmungen und Schäden in Norddeutschland geführt. In Bayern sorgte Tief "Axel" mit starken Schneefällen für zahlreiche Unfälle.

Straßen überschwemmt, Autos unter Wasser, einzelne Dämme überspült: Die stärkste Ostsee-Sturmflut seit zehn Jahren hat in Norddeutschland teilweise zu schweren Schäden geführt.

Keller in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern waren vollgelaufen, Autos mussten weggeschleppt werden. Menschen wurden nach Angaben der Polizei durch die Wassermassen nicht verletzt.

Am späten Mittwochabend lagen die Pegelstände noch zwischen 150 und 170 Zentimeter höher als üblich - in Lübeck wurden sogar 1,79 Meter und in Wismar 1,83 Meter gemessen. Quelle: Tagesschau Links: Spiegel - Süddeutsche - Handelsblatt

0 Kommentare

Polizeieinsatz Silvester 2016

Quelle: www.zeit.de/politik/deutschland/2017-01/silvester-koeln-polizei-polizeieinsatz-politiker-empoert-kritik-simone-peter
Quelle: www.zeit.de/politik/deutschland/2017-01/silvester-koeln-polizei-polizeieinsatz-politiker-empoert-kritik-simone-peter

Polizeieinsatz an Silvester

"Verhältnismäßig, erforderlich und damit auch rechtmäßig"

 

Besonnen und professionell: Politiker von Union, SPD und Grünen nehmen die Polizei Köln in Schutz. Diese hatte an Silvester massenhaft Nordafrikaner kontrolliert.

 

Gewalttaten werden in aller Regel von jungen Männern begangen, erläutert der Kriminologe Klaus Boers von der Universität Münster im WDR-Interview. Der ethnische Hintergrund spiele dabei keine Rolle. Die Kölner Polizei nimmt Boers ausdrücklich in Schutz. - Tagesschau / Die Zeit

0 Kommentare

Meeresspiegel steigt dramatisch!

Wie stark steigen die Meeres-Pegel bei zwei Grad Erwärmung?

 

Neue Prognose zum Meeresspiegel-Anstieg zeigt lokale Extreme für viele Küstenstädte

 

. die zeitGravierende Folgen schon ab zwei Grad: Passend zum Weltklimagipfel in Marrakesch haben Klimaforscher neue Prognosen für den Meeresspiegel-Anstieg veröffentlicht. Sie zeigen: Schon bei zwei Grad Erwärmung könnten die US-Ostküste und Norwegen 40 Zentimeter höhere Pegel bis 2050 erleben. Steigen die Temperaturen bis 2100 um fünf Grad, müssten viele Megacities in Asien sogar mit zwei Meter Meeresspiegel-Anstieg kämpfen, so die Forscher. I...nfos hier.   ...die Zeit  ...Klimafakten

0 Kommentare

Flugzeugentführungen  als Druckmittel?

Foto © Travelmaus.de
Foto © Travelmaus.de

Die Flugzeugentführung in Malta ist unblutig beendet.

 

Die Entführer und die letzten Crewmitglieder verließen das Flugzeug, wie der maltesische Regierungschef Joseph Muscat auf Twitter mitteilte. Ebenso hätten die Entführer aufgegeben.

In Libyen war auf einem Inlandsflug eine Passagiermaschien entführt und nach Malta umgeleitet worden. "Luftpiraten" hätten die Linienmaschine der Afriqiyah Airways am Morgen auf einem Flug von Sebha nach Tripolis in ihre Gewalt gebracht, teilte die libysche Regierung mit. Der Airbus A320 mit 118 Menschen an Bord - darunter sieben Besatzungsmitgliedern - landete auf dem internationalen Flughafen von Malta, wie Muscat twitterte.

 

 

Infos hier.

0 Kommentare