Doping- Skandal: Schutzgeld an IAAF-Funktionäre

Schutzgeld und dubiose Geldflüsse: Nach Informationen der französischen Tageszeitung Le Monde und der ARD-Dopingredaktion sollen diese mafiösen Instrumente über Jahre in der internationalen Leichtathletik zum Einsatz gekommen sein.

Führende Vertreter des Weltleichtathletikverbandes IAAF haben demnach extrem auffällige Blutwerte aus den Jahren 2011 und folgende von mindestens sechs Spitzensportlern bewusst ignoriert - gegen Zahlungen von jeweils 300.000 bis 700.000 Euro. Die organisierte Vertuschung mutmaßlichen Dopings nimmt in der Welt der Leichtathletik ein bislang ungeahntes Ausmaß an. Und wieder stehen vor allem Sportler aus einer Nation im Fokus: Russland. Mehr Infos hier. Quelle: www.sportschau.de/